02.12.2015

HelloFresh oder Kochzauber?

HelloFresh, Kochzauber und Kochbox heissen die großen zwei Versender von Koch-Boxen über das Internet. Gerade HelloFresh drängt derzeit recht aggressiv in den deutschen Markt und versucht Marktanteile zu erlangen.


HelloFresh gehört zu den Startups, die von der Rocket Internet Gruppe finanziert werden. 2015 hat Rocket Internet 75 Millionen Euro in HelloFresh investiert und taxiert das Unternehmen derzeit auf 2,6 Milliarden Euro. Ein Startup ist HelloFresh längst nicht mehr. Auch wenn das Unternehmen im Internet gerne den Eindruck erwecken möchte. 2014 hat HelloFresh einen Nettoumsatz von 70 Mio. Euro erwirtschaftet und ist im Vergleich zum Vorjahr um 392% gewachsen. Der Investor erwartet ein vergleichbares Wachstum auch für 2015. Pro Monat liefert HelloFresh 4 Millionen Mahlzeiten aus.



HelloFresh habe ich 7 Wochen lang genutzt und kann inzwischen die Qualität, die Frische und den Kundenservice gut einschätzen.

Kochzauber habe ich leider zu spät entdeckt. Kochzauber gehört zu MyToys. Dieses Unternehmen gehört wiederum zur Otto-Gruppe. Kochzauber sitzt ebenfalls in Berlin und hat das gleiche Konzept wie HelloFresh: Standard-Boxen enthalten Zutaten für 3 Mahlzeiten für jeweils 2 Personen. Geliefert werden Fleisch, Gemüse, Beilagen, Gewürze. Eben alles, was man zum Kochen benötigt. Lediglich Standardprodukte wie Salz, Pfeffer, Mehl, Eier, Öl sollte man zu Hause haben. Der Preis pro Woche / Box liegt bei 39,00 Euro.



Kochbox ist nun wohl der aggressiven Werbestrategie von HelloFresh zum Opfer gefallen. Auf gruenderszene.de ist zu lesen, dass das operative Geschäft Ende des Jahres 2016 eingestellt wird.

Eigentlich bin ich gerade erst zu Kochzauber gewechselt, da ich mit der Qualität von HelloFresh unzufrieden war. Von insgesamt 7 Boxen musste ich drei Boxen bemängeln. Zum Teil waren die mitgelieferten Kräuter verwelkt, das Fleisch nur noch kurz haltbar, die Umverpackungen schon geöffnet oder beschädigt. HelloFresh erstattete hier jeweils aus Kulanz 3,00 Euro. Grundsätzlich soweit okay. Dennoch ärgerlich, wenn man dann doch nicht alles zum Kochen zu Hause hat, was man benötigt.

Grund meiner Kündigung war eine Lieferung, die ich am 24. November 2015 erhielt. Neben den welken Kräutern, an die ich mich schon fast gewöhnt hatte ;) , lag ein Mozzarella in der Box, der seit 24 Tagen (!) abgelaufen war. Bemerkt habe ich es erst beim Schneiden, nachdem mir der ranzige Geruch in die Nase stieg. Nun reichte es mir. Ich schrieb HelloFresh an, bat um Stellungnahme und hatte eigentlich erwartet, dass ich diese Box mit welken Kräutern und verdorbenem Mozzarella zumindest nicht berechnet bekomme. HelloFresh teilte mir sinngemäß mit: „Das kann halt mal passieren. Wir schreiben Ihnen 10 Euro gut.“ Gleichzeitig belehrte mich der Mitarbeiter: „Ihr Fall hat nicht die Tragweite, um einen meiner Vorgesetzten zu informieren. Mehr als 10 Euro kann ich Ihnen nicht anbieten.“



Nun fühlte ich mich ein wenig verschaukelt. Denn für 39,00 Euro pro Woche kann ich einerseits perfekte Ware erwarten, andererseits unterscheide ich durchaus zwischen welken Kräutern und einem seit mehr als drei Wochen abgelaufenen, ranzigen Mozzarella. Sowas darf halt nicht passieren. Und wenn es dennoch geschieht, erwarte ich eine großzügige, kulante Lösung. Vor allem aber möchte ich das Gefühl haben, dass das Unternehmen diesem Problem nachgeht, und mögliche Fehlerquellen in der Lieferkette eliminiert.

Letztlich habe ich an diesem Tag aus Verärgerung mein Abo bei HelloFresh gekündigt und darum gebeten, mir keine weiteren Boxen zuzustellen. Dies war an einem Donnerstag. Die Boxen werden jeweils Dienstags zugestellt. Daher wäre ausreichend Zeit gewesen, den UPS Versand zu stoppen. Der Mitarbeiter schrieb nun zurück, dass ich mich an die Kündigungsfrist zu halten habe, und man die Box zustellen würde. Schließlich gäbe es 
AGB´s. Ich gebe zu, ich war inzwischen wirklich sehr verärgert und schrieb zurück, dass ich keine weitere Box annehmen würde. Gleichzeitig entzog ich meine Einzugsermächtigung.

Es geschah, was geschehen musste: Am 01. Dezember wollte UPS die HelloFresh Box zustellen. Ich verweigerte die Annahme, die Box ging zurück. Am 02. Dezember teilte mir HelloFresh nun mit, dass die Box nicht zurückgenommen würde und es nun eine offene Forderung gäbe. Ich widersprach schriftlich…. Wie es nun weitergeht, ist relativ klar.

Natürlich bin ich nun auch ein wenig stur.  ;)  Aber ich fühlte mich um mein Geld und die Frische betrogen. Da kann man auch mal stur sein. :) Das Thema HelloFresh ist für mich jedenfalls Geschichte. Kochzauber möchte ich nun zumindest noch in den kommenden Wochen weiter nutzen...

Nachtrag:

Mein Freund erhielt vor drei Wochen mit seiner HelloFresh-Lieferung einen verschimmelten/verfaulten Brokkoli-Strauß. Offensichtlich hat das Ausliefern nicht mehr ganz frischer Lebensmittel System.




Heute habe ich mich mit dem Lebensmittelaufsichtsamt in Berlin in Verbindung gesetzt und diese Fälle gemeldet. Ich habe den Eindruck, dass eine Kontrolle vor Ort nicht verkehrt wäre.

Nachtrag Es gibt gute Nachrichten zum Thema 'Kochzauber'. Die Supermarktkette Lidl übernimmt das Berliner Startup vollständig. Auf gruenderszene.de ist zu lesen, dass das Geschäft weiter geht und 2016 weiter ausgebaut wird. Kochzauber beschäftigt 14 Mitarbeiter. 
Hier geht es zur Meldung: Lidl rettet Kochzauber.

Nachtrag und Abschluss


Meine Erwartungen waren nicht allzu groß, als ich den HelloFresh-Fall bei der Berliner Lebensmittelaufsicht gemeldet habe. Meine Hoffnung war dennoch, dass es zumindest irgendwann mal eine Prüfung gibt.





Umso überraschter war ich, als ich heute einen Anruf von einem Lebensmittelkontrolleur erhielt, der heute bei HelloFresh in Berlin vor Ort war. Er hat mit einer der Geschäftsführerinnen und dem Hausjustiziar sprechen können und hat beide mit meiner Beschwerde und den Fotos konfrontiert. Die Geschäftsführerin äußerte sich dahingehend, dass ihr mein Fall und mein Name bekannt seien. Am Berliner Standort gäbe es allerdings nur die Verwaltung. Die Auslieferungen und die Kommissionierung der Ware erfolgt durch Subunternehmer. In diesem Fall wurde die Ware aus Bielefeld verschickt.


HelloFresh hat laut Aussagen der Lebensmittelaufsicht nun eine Frist erhalten, in der schriftlich dargelegt werden muss, nach welchen Standards Qualitätskontrollen erfolgen. Außerdem wurden wohl die zuständigen Kollegen der Lebensmittelaufsicht in Bielefeld informiert, um sich vor Ort selber ein Bild zu machen. 


Zwei Stunden nach diesem Telefonat erhielt ich eine eMail von HelloFresh mit folgendem Wortlaut:

-----
Sehr geehrter Herr Hüsgen,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

In unserem längeren Schriftverkehr hatte ich Ihnen mehrfach mitgeteilt, dass eine Kündigung nach Mittwoch nicht mehr zur nächsten, sondern erst zur übernächsten Woche wirksam wird. Auch hatte ich Sie darauf hingewiesen, dass eine Annahmeverweigerung dazu führt, dass Ihre Box einer wohltätigen Einrichtung gespendet wird, die Forderung gegen Sie aber bestehen bleibt.

Nach eingehender Beratung mit allen meinen Vorgesetzten haben wir uns nun dazu entschieden, den Fall gütlich beizulegen und Ihnen ausnahmsweise als absolute Kulanzreglung den Preis dieser Box nicht zu berechnen. Wir werden stattdessen den offenen Betrag einfach ausbuchen. Sollten Sie in der Zwischenzeit eine Zahlungserinnerung per E-Mail erhalten, so betrachten Sie diese bitte als gegenstandslos.

Sollten Sie weitere Anliegen oder Fragen haben, können Sie sich jederzeit an mich persönlich oder an einen meiner Kollegen im HelloFresh Kundenservice wenden, oder Sie besuchen unser HelpCenter .

Herzliche Grüße
-----
Ich lasse diese Mail einmal umkommentiert stehen. Für mich ist das Kapitel hiermit abgeschlossen.