19.08.2015

Meine Erfahrungen mit VPN im Alltag

Wenn man danach googelt, wie man das Iphone sicherer macht, stößt man immer wieder auf den Tipp, das Smartphone nur über eine VPN-Verbindung ins Netz zu lassen. In den vergangenen Wochen habe ich verschiedene VPN-Dienste getestet um herauszufinden, wie alltagstauglich die Dienste für mich persönlich sind.

Zunächst zur Frage: Warum brauche ich VPN?

VPN sorgt dafür, dass Dein gesamter Internetdatenverkehr verschlüsselt wird. Somit ist dies ein wichtiger Schritt, um Deine Privatsphäre zu schützen und nicht mehr Bewegungsspuren im Netz zu hinterlassen, also ohnehin schon dort zu finden sind.

In WLAN´s (vor allen Dingen auch bei der Nutzung von öffentlichen Hotspots) findet der Datenaustausch zwischen Deinem Handy und dem Hotspot bei einer VPN-Verbindung komplett anonym statt. Du kannst somit nicht so leicht zurückverfolgt werden.

Surf-Beschränkungen werden aufgehoben. Ein Youtube-Video, das in Deinem Land nicht verfügbar ist, kannst Du plötzlich aufrufen. Denn der VPN-Server gaukelt Youtube vor, dass Du Dich in einem anderen Land aufhältst. Wenn Du unterwegs über ein Hotel-WLAN auf gesperrte Seiten zugreifen möchtest, kann Du so diese Sperre mit VPN umgehen. In einigen Ländern sind zudem immer wieder Webseiten wie Twitter oder Facebook gesperrt.
Über VPN kannst Du auch diese Sperren in der Regel umgehen.

Ein weiterer entscheidender Vorteil ist das Ad-Tracker-Blocking. Das Blocking System fängt im Hintergrund Tracking-Cookies ab, und entfernt Deine personenbezogenen Daten. Dies funktioniert nicht nur beim Surfen über den Browser, sondern gilt auch für die installierten Apps. Tracker sollen Deine Bewegungen im Internet nachvollziehbar machen. Sie verraten beispielsweise einer Internetseite, auf welcher Seite Du vorher warst.

Der vollständige Internettraffic läuft somit verschlüsselt über den VPN-Dienstleister. Deine IP-Adresse wird verschleiert. Du erhältst ein großes Stück Freiheit zurück.

In der Vergangenheit musste VPN in der Regel kompliziert (manuell) konfiguriert werden. Für mich fehlte die Alltagstauglichkeit. Ich habe keine Lust, mich permanent mit der Konfiguration meines Handys zu beschäftigen. Ich möchte einmal etwas installieren. Danach sollte einfach alles unkompliziert im Hintergrund laufen.

Drei Anbieter habe ich getestet. Letztlich bin ich bei einem gelandet, der für mich perfekt passt, und der vielleicht auch für Euch interessant ist.
Letztlich bin ich bei SurfEasyVPN hängengeblieben. SurfEasy war bis vor einiger Zeit ein StartUp und wurde dann vom Browser-Hersteller Opera gekauft. Was zunächst schon mal für eine gewisse Seriosität spricht. Neben dem kostenfreien Zugang (der auf 500 MB beschränkt ist) gibt es einen bezahlbaren Zugang von 4,95 Euro pro Monat. Hier ist das Datenvolumen unlimitiert. Es gibt Apps für Iphone und Android. Und nicht nur das: Es gibt sogar Apps für den Mac und für Windows. 5 Geräte kann man konfigurieren. Bei mir läuft nun das Iphone, IPad und mein Mac über die App.

Sehr krass finde ich, was vom Ad-Tracker geblockt wird. Pro Tag sind das zwischen 40 und 130 Tracks auf meinem iPhone, die unterbunden werden. In der App kann man entweder "optimiert" surfen (dann ändert sich die IP-Adresse hin und wieder im Hintergrund automatisch), oder man stellt ein festes Land ein, über das man ins Internet gehen möchte. Dass dies wirklich funktioniert, kannst Du feststellen, indem Du nach der Installation unter www.wieistmeineip.de nachschaust.
Im Alltag merkt man nach der Installation der App nichts Besonderes. Alles läuft ganz normal. Lediglich das kleine VPN-Symbol im Handy zeigt an, dass Ihr sicher unterwegs seid.
Probiert es aus. ;-)