25.05.2015

Der Autofriedhof

Im idyllischen Neandertal, auf dem Gebiet der Stadt Erkrath befindet sich das Neandertal-Museum. Berühmtheit erlangte das Neandertal durch den Fund fossiler Überreste eines Urzeitmenschen. Also quasi dem deutschen Ötzi.

Viel spannender als das Neandertalmuseum ist allerdings ein Privatgrundstück, welches sich genau gegenüber, auf der anderen Straßenseite befindet. Dort residiert der Autosammler, Autohändler und Modemacher Michael Fröhlich.
Michael Fröhlich schenkte sich zu seinem 50. Geburtstag die Idee, 50 Autos, Baujahr 1950 auf seinem Grundstück verrotten zu lassen. Gott sei Dank kann man nur sagen. Denn für Fotografen und Liebhaber von morbiden Szenerien ist der kleine Waldgarten ein Paradies. 

Manchem Autosammler wird sich vermutlich der Magen umdrehen wenn er zusehen muss, wie ein Roll-Royce Silver Wraith oder ein Porsche 356 in der Natur verrotten. Alleine der Jaguar XK 120 wäre geschätzte 150.000 Euro wert - würde er nicht verrotten....


Zusammen mit  @DOmaedel, @thomasmielke und @vielweib machten wir uns gestern auf dem Weg zum Autofriedhof in Erkrath. Hier sind einige Ergebnisse:












Die Fotos sind übrigens alle mit einem Objektiv entstanden. Dem Canon EF 16-35 1:4 L IS USM. Bis auf das Foto mit der Kühlerfigur sind wurden alle Fotos mit Stativ geschossen. Ich hatte das kleine FotoPro dabei, dass ich hier schonmal vorgestellt habe und das ich spätestens seit dem gestrigen Ausflug wirklich empfehlen kann. 

Wer auf dem Autofriedhof fotografieren möchte muss sich anmelden. 20 Euro kostet der Zugang und das Recht, die Bilder anschließend veröffentlichen zu dürfen. Wer nur mal über das Grundstück schlendern möchte, kommt für 10 Euro rein.
Fotografiert werden darf jeden Sonntag ab 12.30 Uhr. 

Hier könnt Ihr Euch anmelden.
Den Blog von Vielweib findet Ihr hier.
Dem Dortmunder Mädel könnt Ihr hier folgen.
Und hier ist der Blog vom Thomas.
Meinen Flickr-Account gibt es hier.
Bei der Foto-Community findet Ihr mich hier.